Wer wir sind

CO2COMPASS ist eine gemeinsame und ehrenamtliche Initiative unterschiedlicher Netzwerkpartner, die zum Teil seit Jahrzehnten im Bereich Energiewende und Klimaschutz tätig sind. Die Klimakrise ist in unseren Augen Ausdruck einer Fehlentwicklung, die sich auch in Krisen wie Artensterben oder regionaler und globaler Verstärkung von sozialer Ungerechtigkeit zeigt. Deshalb wollen wir handeln.

Die Vision: Wir möchten gemeinsam bei der Bewältigung der Klimakrise unterstützen, die Realität in Bezug auf unser Handeln transparent machen, Bewusstsein für die notwendige Richtung und die Konsequenzen unseres Handelns und Nichthandelns schaffen und ermöglichen, Verantwortung zu übernehmen: respektvolle Verantwortung gegenüber dem Leben. Kommunen mit ihren Bürger_innen und Unternehmen sind dabei die zentralen Akteure, an die wir uns richten.

CO2COMPASS stärkt die Vorreiter, aber nicht im Sinne eines Wettkampfs, bei dem es Sieger und Verlierer gibt, sondern als Mut machende Beispiele. Wir möchten möglichst viele Menschen aus allen Milieus erreichen und einbeziehen: statt gesellschaftlicher Spaltung die aktive Gestaltung der Transformation zur Nachhaltigkeit als Gemeinschaftswerk.

CO2COMPASS geht auf zwei zeitgleiche Initiativen im Herbst 2019 zurück:

Dr. Ulrich Leibfried, Geschäftsführer der Firma Consolar Solare Energiesysteme GmbH, entwickelte in zahlreichen Gesprächen mit Menschen, die in unterschiedlichsten Bereichen im Bereich Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Demokratie aktiv sind, das Grundkonzept von CO2COMPASS.

Jörg Ortjohann, Vorstand der Stiftung Energieeffizienz, begann, basierend auf einer Datenbank für den Gebäudesektor, mit dem Aufbau eines Netzwerkes, um die sustainable data platform zu entwickeln, die Klimaschutz in der Breite transparent messbar macht.

Hieraus wuchs rasch ein Netzwerk aus Unternehmen, engagierten Einzelpersonen und Organisationen, die ehrenamtlich in den unterschiedlichen Bereichen von CO2COMPASS aktiv sind und sich in einem Codex dem primären Ziel des Klimaschutzes verpflichtet haben:

  • Der Messdienst Comgy kümmert sich um die Fragen der automatischen Datenerfassung und –übertragung.
  • T-Systems hat eine App zum Messen der KFZ-Emissionen entwickelt und unterstützt die Einbindung in die CO2COMPASS-App.
  • Leibfried Prozessbegleitung entwickelt die Beteiligungskonzepte des Programms.
  • Prof. Dr. Claus Pegatzky von GREENFORT Partnerschaft von Rechtsanwälten mbH hat die rechtlichen Möglichkeiten zur Umsetzung des Programms untersucht.
  • Die Kommunikationsagentur triolog unterstützt bei allen Fragen der Gestaltung, Redaktion sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Dr. Michael Heim - nature and progress - begleitet die Organisationsentwicklung der CO2COMPASS Initiative.

Träger der CO2COMPASS Initiative ist kommissarisch die Stiftung Energieeffizienz.

Engagiert und transparent

Die Arbeit für die CO2COMPASS Initiative erfolgt ehrenamtlich und wird unentgeltlich geleistet. Davon ausgenommen sind z. B. in der Entwicklungsphase notwendige interne und externe Dienstleistungen und Programmierarbeiten sowie Aufwendungen, die bei der kommunalen Umsetzung des Konzeptes z. B. durch Bürgerbeteiligungsprozesse entstehen. Diese werden durch eingeworbene Spenden oder Fördermittel finanziert.

Ausgaben werden entsprechend der Selbstverpflichtung von Transparency International offengelegt (Selbstverpflichtungserklärung Stiftung Energieeffizienz).

Am CO2COMPASS-Programm teilnehmende Organisationen, Unternehmen und Kommunen setzen sich für Nachhaltigkeit und eine am Gemeinwohl orientierte Wirtschaft ein. Ihr Engagement bei CO2COMPASS hat nicht den Zweck, das begrenzte eigene Geschäftsinteresse zu fördern, sondern soll einen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise leisten.

Es ist das Ziel, Kosten und Aufwand für eine teilnehmende Kommune möglichst gering zu halten. Das soll durch einen hohen Anteil ehrenamtlicher Arbeit erreicht werden.

Mit der Einführung des CO2COMPASS-Programms in einer Kommune werden kommunale Ausschreibungen und auch private Investitionen ausgelöst. CO2COMPASS strebt an, dass möglichst lokale Anbieter in die Umsetzung einbezogen werden. Soweit Organisationen und Unternehmen, die im CO2COMPASS-Netzwerk engagiert sind, entsprechende Leistungen anbieten, verpflichten sie sich gemäß dem CO2COMPASS-Codex, eigene Geschäftsinteressen transparent zu machen.

Für die unterstützende offene Datenplattform regelt der Plattformcodex der sustainable data platform den Umgang mit Daten.

Dr. Ulrich Leibfried, initiateur de CO2COMPASS
Jörg Ortjohann, co-co-initiateur de CO2COMPASS